Berlin Aktuell

AfD-Parteitag in Magdeburg: „Höcke’s Far-right Party Declares ‚The EU Must Die'“

Artikelinhalt:

Bei dem Bundesparteitag der AfD in Magdeburg zeigt sich die Partei zufrieden mit ihren aktuellen Umfragewerten, die seit Monaten kontinuierlich steigen. Der Parteivorsitzende Tino Chrupalla betont den Machtanspruch der AfD und betont, dass die Partei eine echte Alternative für Deutschland sein möchte. Maximilian Krah, Rechtsanwalt aus Sachsen und Spitzenkandidat der AfD für die Europawahl 2024, tritt ebenfalls selbstbewusst auf und appelliert an die Delegierten, den Schmutzkampagnen gegen die AfD entgegenzutreten.

Krah, der sich durch seine Nähe zur Pius-Bruderschaft einen Namen gemacht hat, ist eine schillernde Figur innerhalb der AfD. Er hat bereits mehrfach für Aufsehen gesorgt, unter anderem durch seine Kontakte nach China und seine Vorwürfe wegen Unregelmäßigkeiten bei Ausschreibungen. Trotz der Kritik wird Krah zum Spitzenkandidaten gewählt. Auch andere Vertreter des völkisch-rechtsextremistischen Flügels der AfD, wie der bayerische Bundestagsabgeordnete Petr Bystron und der Thüringer Landesparteivize René Aust, erhalten Spitzenpositionen auf der Liste.

Neben der Wahl der Kandidaten steht auf dem Parteitag auch die Verabschiedung eines Programms an. Im Entwurf wird unter anderem die Auflösung der EU gefordert, was jedoch als "redaktionelles Versehen" bezeichnet wird und wieder gestrichen werden soll. Die Meinungen innerhalb der AfD zur EU sind gespalten: Parteichefin Alice Weidel spricht sich für eine Stärkung der Nationalstaaten innerhalb der EU aus, während Björn Höcke die EU als Globalisierungsagentur sieht, die die europäische Kultur gleichschaltet.

Der Parteitag verläuft weitgehend ohne Proteste, obwohl das Bündnis "Solidarisches Magdeburg" einige Hundert Menschen mobilisieren kann. Stattdessen konzentrieren sich die Delegierten auf die Wahl der Spitzenkandidaten und den internen Machtkampf innerhalb der Partei. Höcke zeigt sich erst zu einem späteren Zeitpunkt, um seine Macht in der AfD zu demonstrieren. Es wird erwartet, dass sein völkisch-rechtsextremistischer Kurs weiterhin dominieren wird.

Siehe auch  Berlin: Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen sinken in fast allen Bezirken

Die AfD ist bestrebt, ihre Umfragewerte von derzeit etwa 20 Prozent weiter zu steigern und sieht sich als Alternative für Deutschland. Spitzenkandidat Krah betont, dass die AfD ganz Deutschland zu einem Ort machen möchte, wie Sonneberg in Thüringen, wo die Partei bereits Erfolge verzeichnen konnte.

Hier geht es zum Artikel: https://www.beispiellink.de/12345

Daniel Wom

Der in Berlin geborene Daniel Wom ist ein versierter Journalist mit einer starken Affinität für Wirtschaftsthemen. Er hat an der Freien Universität Berlin Journalistik und Wirtschaftswissenschaften studiert und arbeitet seit mehr als einem Jahrzehnt in den Medien. Daniel hat für verschiedene große Tageszeitungen und Online-Plattformen geschrieben und ist bekannt für seine tiefgründigen Analysen und klaren Darstellungen komplexer Sachverhalte. Er ist Mitglied im Deutschen Journalisten-Verband und hat mehrere Auszeichnungen für seine exzellente Berichterstattung erhalten. In seiner Freizeit erkundet Daniel gerne die vielfältige Kulturszene Berlins und ist leidenschaftlicher Webentwickler.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.