Pankow

Begleitprogramm des Museum Pankow ab 10. Juli 2021 zur Sonderausstellung „Neubeginn und Reformen“ mit Radtour, Rundgang und Open-Air-Filmreihe

Begleitprogramm des Museum Pankow ab 10. Juli 2021 zur Sonderausstellung „Neubeginn und Reformen“ mit Radtour, Rundgang und Open-Air-Filmreihe

Pressemitteilung vom 8. Juli 2021

Das Museum Pankow zeigt in der Ausstellungshalle im Sebastian Haffner Kultur- und Bildungszentrum, Prenzlauer Allee 227/228, 10405 Berlin, bis 24. Oktober 2021 die Sonderausstellung „Neuanfänge und Reformen – Wegbereiter der modernen Sozialarbeit im Prenzlauer Berg“ während der Weimarer Republik“ und lädt zu einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm ein.

Bei der 10. Juli 2021 Das Museum bietet von 14 bis 16 Uhr eine geführte Radtour an, Treffpunkt ist die Ausstellungshalle in der Prenzlauer Allee.
Bei der 22. Juli 2021 ab 18 Uhr lädt der Kurator Oliver Gaida zu einem Rundgang durch die Ausstellung zu Walter Friedländer.
Im Rahmen einer Open-Air-Filmreihe zu Kindheit und Jugend in der Weimarer Republik präsentiert das Museum am 21. Juli 2021 der Film „Mädchen in Uniform“ (D 1931, Regie: Leontine Sagan, 91 Minuten) auf 4. August 2021 „Die Unehelichen“ (D 1926, Regie: Gerhard Lamprecht, 96 Minuten) und weiter 18. August 2021 „Tagebuch eines Verlorenen“ (D 1929, Regie: GW Pabst, 112 Minuten). Der Start ist immer um 21 Uhr

Aufgrund der begrenzten Personenzahl ist die Teilnahme derzeit nur nach Anmeldung möglich. Sie können sich anmelden unter: https://forms.gle/bqM8D4YVJUii9wyg9, per Mail an museumsek@ba-pankow.berlin.de oder Tel.: 030 – 90 295 3917.

Über die Ausstellung

Die soziale Not großer Teile der Bevölkerung infolge des Ersten Weltkriegs und der Inflation traf vor allem Kinder und Jugendliche. Viele blieben ohne Ausbildung oder Anstellung. Unter der Leitung von Walter Friedländer setzten engagierte Mitarbeiter des neu gegründeten Jugendamtes Prenzlauer Berg zahlreiche Reformen für junge Menschen um. Ihr Wirken von überregionaler Strahlkraft ist heute weitgehend unbekannt. Die Ausstellung „Neuanfänge und Reformen. Pioniere der modernen Sozialen Arbeit im Prenzlauer Berg während der Weimarer Republik“, das bis 24. Oktober 2021 zu sehen ist, beleuchtet die neu entstehenden Felder der Jugendhilfe und Jugendhilfe und stellt erstmals die zentralen Akteure in den Mittelpunkt. Fallstudien von jungen Pflegekräften dokumentieren den sozialen Kontext, in dem die Arbeit stattfindet. Exkursionen zu den historischen Wendepunkten 1933, 1945 und 1990 ergänzen die Perspektive der Kinder- und Jugendhilfe bis heute.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 – 18 Uhr (an Feiertagen geschlossen)

Ein Projekt des Bezirksamts Pankow Berlin, Referat Weiterbildung und Kultur, Museum Pankow im Rahmen von „Berlin 100“, gefördert durch die Lottostiftung Berlin und aus Mitteln des Kulturfonds des Bezirks Pankow.
Der Eintritt zur Ausstellung und den begleitenden Veranstaltungen ist frei.

Zusätzliche Information:
www.berlin.de/museum-pankow sowie auf Facebook und Instagram @MuseumPankow

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.