Welt Nachrichten

Banksy-Gemälde, die im Westjordanland gesprüht wurden, tauchen in Tel Aviv wieder auf

TEL AVIV, Israel – Ein lange verschollenes Gemälde des britischen Graffiti-Künstlers Banksy ist in einer schicken Kunstgalerie in der Innenstadt von Tel Aviv wieder aufgetaucht, eine Autostunde und Welten entfernt von der Betonmauer im besetzten Westjordanland, wo es ursprünglich gesprüht wurde.

Die Verlegung des Gemäldes – das eine mit einer Schleuder bewaffnete Ratte darstellt und wahrscheinlich gegen die israelische Besatzung protestieren sollte – wirft ethische Fragen über die Entfernung von Kunstwerken aus besetzten Gebieten und die Ausstellung solcher politisch aufgeladener Stücke in radikal anderen Umgebungen als dort auf, wo sie sich befinden wurden erstellt.

Das Gemälde erschien ursprünglich in der Nähe der israelischen Sperranlage in der besetzten Stadt Bethlehem im Westjordanland und war eines von mehreren Werken, die um 2007 im Geheimen geschaffen wurden. Sie verwendeten Banksys charakteristische absurde und dystopische Bilder, um gegen Israels jahrzehntelange Besetzung von Gebieten zu protestieren, die die Palästinenser wollen zukünftigen Zustand.

Jetzt residiert es in der Urban Gallery im Herzen des Finanzviertels von Tel Aviv, umgeben von Wolkenkratzern aus Glas und Stahl.

„Dies ist die Geschichte von David und Goliath“, sagte Koby Abergel, ein israelischer Kunsthändler, der das Gemälde gekauft hatte, ohne auf die Analogie einzugehen. Er sagte, die Galerie stelle die Arbeit einfach aus und überlasse ihre Interpretation anderen.

Associated Press konnte die Echtheit des Stücks nicht unabhängig bestätigen, aber Abergel sagte, dass die Risse und Kratzer im Beton als „Fingerabdruck“ dienen, der beweist, dass es dasselbe Stück ist, das auf der Website des Künstlers erscheint.

Ein Gemälde des geheimnisvollen britischen Graffiti-Künstlers Banksy, das auf mysteriöse Weise aus dem besetzten Westjordanland transferiert wurde, wird am 4. August 2022 in der Urban Gallery in Tel Aviv, Israel, enthüllt. Oded Balilty / AP

Die 70 Kilometer lange Reise vom Westjordanland nach Tel Aviv ist geheim. Die 900 Pfund schwere Betonplatte hätte Israels Serpentinenbarriere und mindestens einen Militärkontrollpunkt passieren müssen – alltägliche Merkmale des palästinensischen Lebens und Ziele von Banksys beißender Satire.

Abergel, der Partner der Galerie in Tel Aviv ist, sagte, er habe die Betonplatte von einem palästinensischen Mitarbeiter in Bethlehem gekauft. Er lehnte es ab, die von ihm gezahlte Summe offenzulegen oder den Verkäufer zu identifizieren, bestand jedoch auf der Rechtmäßigkeit des Geschäfts.

Das Graffiti-Kunstwerk wurde auf einen Betonblock gesprüht, der Teil einer verlassenen Stellung der israelischen Armee in Bethlehem neben einem hoch aufragenden Betonabschnitt der Trennmauer war.

Einige Zeit später wurde das Gemälde selbst einem Graffiti von jemandem ausgesetzt, der das Gemälde verdeckte und „RIP Bansky Rat“ auf den Block kritzelte. Palästinensische Einwohner schnitten das Gemälde aus und bewahrten es bis Anfang dieses Jahres in Privatwohnungen auf, sagte Abergel.

Er sagte, der Umzug beinhalte heikle Verhandlungen mit seinem palästinensischen Mitarbeiter und eine sorgfältige Restaurierung, um die Acrylfarbe zu entfernen, die über Banksys Werk gesprüht wurde. Der massive Block wurde dann in einen Stahlrahmen eingeschlossen, damit er auf einen Pritschenwagen gehoben und durch einen Kontrollpunkt gerollt werden konnte, bis er mitten in der Nacht in Tel Aviv ankam.

Es war nicht möglich, seinen Reisebericht unabhängig zu bestätigen.

Das Stück steht jetzt auf einem kunstvoll gemusterten Fliesenboden, umgeben von anderer zeitgenössischer Kunst. Baruch Kashkash, der Eigentümer der Galerie, sagte, der etwa 2 Quadratmeter große Block sei so schwer, dass er mit einem Kran ins Innere gebracht werden müsse und kaum von der Tür wegbewegt werden könne.

Israel kontrolliert den gesamten Zugang zum Westjordanland, und die Palästinenser benötigen israelische Genehmigungen, um ein- oder auszureisen und Waren zu importieren und zu exportieren. Selbst wenn sie innerhalb der Westbank unterwegs sind, können sie jederzeit von israelischen Soldaten angehalten und durchsucht werden.

Israelische Bürger, einschließlich jüdischer Siedler, können frei in die 60 % des Westjordanlandes ein- und ausreisen, die unter vollständiger israelischer Kontrolle stehen. Israel verbietet seinen Bürgern aus Sicherheitsgründen das Betreten von Gebieten, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwaltet werden, aber dieses Verbot wird kaum durchgesetzt.

Die Palästinenser haben Jahrzehnte damit verbracht, einen unabhängigen Staat im Westjordanland, im Gazastreifen und in Ost-Jerusalem zu suchen, Gebiete, die von Israel im Nahostkrieg von 1967 erobert wurden. Der Friedensprozess kam vor mehr als 10 Jahren zum Stillstand.

Abergel sagte, der Umzug des Kunstwerks sei nicht mit dem israelischen Militär koordiniert worden, und seine palästinensischen Mitarbeiter, deren Namen er nicht nennen wollte, seien dafür verantwortlich gewesen, es nach Israel zu bringen und militärische Kontrollpunkte zu passieren. Er sagte, er habe keine Pläne, das Stück zu verkaufen.

Gemäß dem internationalen Vertrag über Kulturgüter, den Israel unterzeichnet hat, müssen Besatzungsmächte die Entfernung von Kulturgütern aus besetzten Gebieten verhindern. Es bleibt unklar, wie genau das Haager Übereinkommen von 1954 in diesem Fall gelten würde.

„Das ist Diebstahl des Eigentums des palästinensischen Volkes“, sagte Jeries Qumsieh, ein Sprecher des palästinensischen Tourismusministeriums. „Dies waren Gemälde eines internationalen Künstlers für Bethlehem, für Palästina und für Besucher von Bethlehem und Palästina. Sie zu übertragen, zu manipulieren und zu stehlen ist also definitiv eine illegale Handlung.“

Das israelische Militär und COGAT, das Organ des israelischen Verteidigungsministeriums, das für die Koordinierung ziviler Angelegenheiten mit den Palästinensern zuständig ist, sagten, sie hätten keine Kenntnis von dem Kunstwerk oder seiner Verlegung.

Banksy hat in den letzten Jahren zahlreiche Kunstwerke im Westjordanland und im Gazastreifen geschaffen, darunter eines, das ein Mädchen zeigt, das eine Leibesvisitation an einem israelischen Soldaten durchführt, ein anderes, das eine Taube mit Splitterschutzweste und einen maskierten Demonstranten zeigt, der einen Blumenstrauß schleudert. Er entwarf auch das Gästehaus „Walled Off Hotel“ in Bethlehem, das mit seinen Kunstwerken gefüllt ist.

Ein Sprecher von Banksy antwortete nicht auf Anfragen nach Kommentaren.

Dies ist nicht das erste Mal, dass das Werk des Straßenkünstlers aus der Westbank gehoben wurde. Im Jahr 2008 wurden zwei weitere Gemälde – „Wet Dog“ und „Stop and Search“ – von den Wänden eines Bushäuschens und einer Metzgerei in Bethlehem entfernt. Sie wurden schließlich von Galerien in den Vereinigten Staaten und Großbritannien gekauft, wo sie 2011 ausgestellt wurden.

Abergel sagt, es sei Sache der Betrachter, ihre eigenen Schlüsse über das Kunstwerk und seine Auswirkungen zu ziehen.

Quelle: NBC News

Bild: NBC Contributor

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.