Reinickendorf

Ausstellung „Die Reise ins Bild. Literarische Texte zu Kunstwerken „in der Graphothek Berlin“

Ausstellung „Die Reise ins Bild. Literarische Texte zu Kunstwerken „in der Graphothek Berlin“

Pressemitteilung Nr. 9811 vom 11.08.2021

Die Ausstellung „Die Reise ins Bild. Literarische Texte zu Kunstwerken“ sind vom 27. August bis 7. Oktober 2021 in der Graphothek Berlin und der Galerie im Fontane-Haus, Königshorster Straße 6, 13439 Berlin zu sehengezeigt. Die Eröffnung findet am Donnerstag, den 26. August 2021 um 19 Uhr in der Galerie des Fontane-Hauses.

Literatur trifft Kunst – ausgewählte Kunstwerke bedeutender Künstler der Graphothek Berlin dienten namhaften Autoren als Inspiration für Geschichten, Szenen und Erinnerungen. Sie vertieften sich in Malerei, Fotografie oder Druckgrafik sowie in unterschiedliche künstlerische Stilrichtungen und begaben sich auf eine Reise in das gewählte Bild. Die Ausstellung präsentiert diese faszinierenden Paare – Text neben Bild. Zur Ausstellung erscheint eine gleichnamige Publikation, die im Buchhandel und in der Graphischen Bibliothek erhältlich ist.

Zur Teilnahme an der Ausstellungseröffnung und der Ausstellung ist eine Anmeldung unter graphothek@reinickendorf.berlin.de sowie der Nachweis eines täglich negativen Antigentests oder einer vollständigen Impfung bzw. Genesung erforderlich. Das Tragen einer medizinischen Maske ist obligatorisch. Weitere Details und Informationen zum Begleitprogramm finden Sie unter: graphothek@reinickendorf.berlin.de

Tel.: 030 / 90294-3860
E-Mail: graphothek@reinickendorf.berlin.de

Öffnungszeiten: Mo und Do 15 bis 19 Uhr, Di 13 bis 17 Uhr und Fr 11 bis 17 Uhr

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.