Reinickendorf

Auftakt des Werkstattverfahrens für das neue Wohnquartier auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik

Auf einer westlichen Teilfläche der ehemaligen Nervenheilanstalt Karl-Bonhoeffer in Berlin-Reinickendorf soll ein neues Wohnquartier mit rund 600 Wohnungen durch die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG entstehen. Das Städtebauliche Werkstattverfahren zur Qualifizierung des Städtebaus wird durch die GESOBAU AG ausgelobt und startete Ende Oktober mit einem Rundgang der Planungsteams und der zuständigen Bezirksstadträtin Korinna Stephan über das Gelände.

Als Auftakt der Partizipation zum Städtebaulichen Werkstattverfahren für das geplante Wohngebiet auf dem Gelände der Karl-Bonhoeffer-Nervenklinik laden das Bezirksamt Reinickendorf, die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen sowie die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU AG alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem Gebietsspaziergang am Freitag, den 11. November 2022 um 15 Uhr auf dem ehemaligen Klinikgelände ein.

Im Rahmen des Gebietsspaziergangs wird über mehrere Stationen die Aufgabenstellung für das geplante Wohngebiet auf der westlichen Teilfläche angrenzend zum Olbendorfer Weg vorgestellt. Es besteht die Möglichkeit, Fragen an die Verwaltung und die zukünftige Bauherrin zu stellen sowie Anregungen und Hinweise für das neue Wohngebiet schriftlich abzugeben.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich für den Gebietsspaziergang unter KBoN@senstadt.berlin.de anmelden.

Weitere Informationen unter: mein.berlin.de/projekte/karl-bonhoeffer-nervenklinik/

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Siehe auch  Ausstellung über drei Jahre GRW-Regionalmanagement in Tempelhof-Schöneberg

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.