Berlin

Angesprochen, berührt, gefilmt: Die Berliner Polizei ermittelt in Zehlendorf zu vier Übergriffen auf Kinder

Nach mehreren Vorfällen in Berlin-Zehlendorf, bei denen Kinder an Schulen von Fremden angesprochen worden sein sollen, werden nun Eltern gewarnt. Die Polizei schaltet sich ein, ist an betroffenen Schulen aktiv und ermittelt.

Bereits am Mittwochmorgen hatte eine Lichterfelder Grundschule die Eltern per E-Mail darüber informiert, dass „es in unserer Nachbarschaft einen Vorfall gegeben hat, bei dem ein Unbekannter versucht hat, Kinder in ihr Auto zu locken“. Die Schulgemeinschaft hatte bereits über den Angriff gesprochen. Die Kinder wurden sensibilisiert, „niemals in die Autos von Fremden einzusteigen“.

Der Brief ist im Tagesspiegel-Newsletter für Steglitz-Zehlendorf abrufbar, der in seiner neuen Ausgabe darüber berichtet. Der Bezirksnewsletter ist vollständig unter tagesspiegel.de/bezirke abrufbar.

Auf Nachfrage erklärte ein Polizeisprecher, dass es nicht nur einen, sondern vier Angriffe gegeben habe: „Der Polizei wurden vier Tatumstände mitgeteilt, bei denen zwischen dem 1. Oktober und dem 11. November 2022 Kinder im Raum Zehlendorf-Nord von Unbekannten getötet wurden, gesprochen in der Nähe von Grundschulen und auf einem Spielplatz zu, berührt oder gefilmt werden.“ Der von der Schule Lichterfelde erwähnte Vorfall ist einer dieser vier bekannten Vorfälle.

Der Sprecher teilte mit, dass auch die Kommissariate der örtlichen Polizeidienststellen und in einem Fall das Landeskriminalamt ermittelten. Ein Ziel der Polizeiarbeit sei es zu klären, „ob es sich bei den beschriebenen Personen um verschiedene Personen oder um dieselbe Person handelt“.

Die Schulen in den betroffenen Gebieten werden von den Präventionsbeauftragten der Polizeidirektionen unterstützt. Ziel ist es, Schüler, Lehrer und Eltern der Grundschulen für die Prozesse zu sensibilisieren.

Auch Flugblätter über „verdächtige Annäherungen an Kinder durch fremde Erwachsene“ seien verteilt worden, sagte der Polizeisprecher. Die Polizeikräfte wurden darüber informiert, dass die Patrouillen besonders auf mögliche kritische Situationen achten.

Siehe auch  Berliner Polizei warnt vor Abzocke: Neuer Betrug mit Kryptowährungen

  • Grundschule: Alle aktuellen schulpolitischen News für die Kleinen
  • Steglitz-Zehlendorf

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.