ExFunds
Friedrichshain-Kreuzberg

Allgemeines Dekret zur Durchsetzung des Handelsrechts

Pressemitteilung Nr. 65 vom 17. März 2021

Ankündigung im Amtsblatt am 12. März 2021

Das Berliner Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg erlässt auf der Grundlage von § 8 Abs. 2 des Restaurantgesetzes (GastG), § 49 Abs. 3 des GewO, § 22 Abs. 2 des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) und § 2 Abs. 5 Abs. 2 des Berliner Spielsaalgesetzes SpielhG Bln) folgendes
Allgemeines Dekret

Für alle folgenden vom Bezirksamt erteilten Genehmigungen wird die Ablauffrist bis zum 31. Juli 2022 verlängert:
1. Restaurantgenehmigungen gemäß § 2 Abs. 1 GastG
2. Genehmigungen nach § 33a GewO
3. Genehmigungen nach § 12 ProstSchG
4. Genehmigungen nach § 2 SpielhG Bln.

Die sofortige Ausführung dieses allgemeinen Dekrets wird angeordnet.
Diese allgemeine Entscheidung gilt als am Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt für Berlin bekannt gegeben.

Grund
Gemäß § 8 Satz 1 GastG, § 49 Abs. 2 GewO, § 22 Satz 1 ProstSchG und § 2 Abs. 5 Satz 1 SpielhG verfallen die unter den Nummern 1 bis 4 genannten Genehmigungen, wenn der Eigentümer den Betrieb nicht innerhalb eines Jahres nach Erteilung aufnimmt der Genehmigung oder hat seit einem Jahr nicht ausgeübt. Gemäß § 8 Satz 2 GastG, § 49 Abs. 3 GewO, § 22 Satz 2 ProstSchG und § 2 Abs. 5 Satz 2 SpielhG Bln können die Fristen bei Vorliegen eines wichtigen Grundes verlängert werden.

ExFunds

Bei denen mit dem Infektionsprozess vom Coronavirus SARS-CoV-2, das mit rechtlichen und tatsächlichen Beschränkungen des Betriebs der unter den Nummern 1 bis 4 genannten Unternehmen einhergeht, ist ein wichtiger Grund für eine Verlängerung der Frist bis zum 31. Juli 2022.

Gesprächspartner
Joachim Wenz
Leiter der Aufsichtsbehörde

Telefon: (030) 90298-2185
Email: joachim.wenz@ba-fk.berlin.de

.
Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

How to whitelist website on AdBlocker?