Welt Nachrichten

„Alles brennt“: Region in der Ukraine trotzt Bombardierung

Kiew, Ukraine – Russische Angriffe legten am Dienstag einen Feuervorhang über Gebiete der Ostukraine, wo Widerstandsnester Moskau die volle militärische Kontrolle über die Region verweigern, fast vier Monate nachdem der Kreml eine Invasion entfesselt hatte.

„Heute brennt alles, was brennen kann“, sagte Serhiy Haidai, der Gouverneur der östlichen Region Luhansk in der Ukraine, gegenüber The Associated Press.

Russlands Krieg hat Besorgnis über Lebensmittellieferungen aus der Ukraine in den Rest der Welt und Gaslieferungen aus Russland ausgelöst und Fragen zur Sicherheit in Westeuropa aufgeworfen.

Das russische Militär kontrolliert derzeit etwa 95 % des Gebiets Luhansk. Aber Moskau hat wochenlang darum gekämpft, es vollständig zu überrennen, obwohl es zusätzliche Truppen stationiert hat und einen massiven Vorteil an militärischen Ressourcen besitzt.

In der Stadt Sjewjerodonezk, dem Brennpunkt der Kämpfe, hielten ukrainische Verteidiger die Chemiefabrik Azot am Rande der Industrie fest. Etwa 500 Zivilisten suchen Schutz in der Anlage, und Haidai sagte, die russischen Streitkräfte würden das Gebiet „in Ruinen“ verwandeln.

„Es ist eine reine Katastrophe“, sagte Haidai der AP in schriftlichen Kommentaren über die Anlage. „Unsere Stellungen werden von Haubitzen, mehreren Raketenwerfern, großkalibriger Artillerie und Raketenangriffen beschossen.“

Die Verteidigung des Chemiewerks erinnerte an das belagerte Azovstal-Stahlwerk in der brutalisierten Stadt Mariupol, wo ukrainische Truppen wochenlang festgehalten wurden.

Auch das benachbarte Lysychansk, die einzige Stadt in der Region Luhansk, die noch vollständig unter ukrainischer Kontrolle steht, ist Ziel mehrerer Luftangriffe.

Das Büro des ukrainischen Präsidenten teilte am Dienstag mit, dass in den vergangenen 24 Stunden mindestens sechs Zivilisten getötet und 16 weitere verletzt worden seien.

Laut seiner täglichen Aktualisierung beschossen russische Streitkräfte im Laufe des Tages die nördliche Region Tschernihiw und intensivierten ihren Beschuss von Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine. Auch in der südlichen Stadt Mykolajiw kam es am Dienstagmorgen zu Explosionen.

Luftangriffe auf Sievierodonetsk und das nahe gelegene Lysychansk haben mehr als 10 Wohngebäude und eine Polizeistation zerstört. In der Stadt Avdiivka in der Region Donezk sei infolge des Beschusses eine Schule niedergebrannt, teilte das Büro des Präsidenten mit.

Die internationale Unterstützung für die Notlage der Ukraine zeigte sich einmal mehr, als eine vom russischen Journalisten Dmitry Muratov versteigerte Friedensnobelpreismedaille am Montagabend für 103,5 Millionen Dollar verkauft wurde und damit den alten Rekord für einen Nobelpreis brach. Ziel der Auktion war es, Geld für ukrainische Flüchtlingskinder zu sammeln.

Unterdessen blockierten die russischen Behörden die Website der britischen Zeitung The Telegraph wegen eines von ihr veröffentlichten Artikels, berichtete die Internetrechtsgruppe Roskomsvoboda am Dienstag.

Die Gruppe sagte in einer Online-Erklärung, dass die russische Medien- und Internetregulierungsbehörde Roskomnadzor den russischen Zugang zu einer Geschichte blockiert habe, die Moskau als „gefälschte Nachrichten“ bezeichnet habe. Der Umzug machte die gesamte Telegraph-Website für einige Russen unzugänglich.

Die Telegraph-Geschichte behauptete, dass russische Streitkräfte ein mobiles Krematorium für den Einsatz in ihrem Krieg mit der Ukraine vorbereitet hätten, möglicherweise um ihre militärischen Opfer zu verbergen.

———

Yuras Karmanau berichtete aus Lemberg.

———

Verfolgen Sie die Berichterstattung von AP über den Krieg unter https://apnews.com/hub/russia-ukraine

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.