Berlin

Akuter Lehrermangel: Weniger Lehrer entsenden – Berliner CDU scheitert mit Antrag

Die CDU-Bundestagsfraktion hat sich mit ihrer Forderung, weniger Lehrkräfte zur Bildungsverwaltung oder zur Aus- und Weiterbildung in Berlin abzustellen, nicht durchgesetzt. Die Christdemokraten hatten im Abgeordnetenhaus einen entsprechenden Antrag gestellt, doch in der Landtagssitzung hörten sie zahlreiche Gegenargumente.

Die CDU-Bildungsexpertin Katharina Günther-Wünsch kritisierte, dass an Berlins Schulen ein akuter Lehrermangel bestehe, gleichzeitig aber 800 Lehrkräfte abgeordnet seien – etwa zur Schulinspektion, an Universitäten, in die Bildungsverwaltung, aber auch für Aufgaben der Aus-, Fort- und Weiterbildung.

Günther-Wünsch findet es überdimensioniert, dass einige Lehrer Seminarleiter für kleine Gruppen mit teilweise weniger als fünf Referendare sind. „Das bedeutet eine Betreuungsquote für die Lehramtsanwärter, von der unsere Studierenden seit Jahren träumen.“

Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Marcel Hopp, entgegnete, die Zahl der abgeordneten Lehrkräfte sei seit Jahren rückläufig. Auch Entsendungen zum Beispiel an Universitäten und im Bereich der Aus- und Weiterbildung sind richtig und wichtig. Auch die Verwaltung profitiert von der Perspektive der Schulpraxis. Die CDU macht es sich mit ihrer „Fensterbewerbung“ zu einfach.

FDP-Bildungsexperte Paul Freddorf nannte den Antrag „nicht wirklich durchdacht“. Insbesondere bei der Ausbildung der Lehrkräfte sollte nicht gespart werden. Es gibt viele Baustellen in der Bildungspolitik, die angegangen werden müssen. „Die Frage der Deputationen gehört nicht dazu.“

Der AfD-Abgeordnete Thorsten Weiß forderte, dass die Zahl der abgeordneten Lehrkräfte auf das Nötigste reduziert werden müsse, der Lehrermangel aber nicht durch weniger Abordnungen behoben werden könne.

Auch die bildungspolitische Sprecherin der Linken, Franziska Brychcy, verteidigte die Praxis: „Wir können hier nicht sparen.“ Die meisten Delegationen werden dringend benötigt – vor allem in der Ausbildung von Lehrern.

Siehe auch  Minusgrade in Berlin und Brandenburg: Klimaaktivisten wollen auch bei Frost auf der Straße bleiben

Der schulpolitische Sprecher der Grünen, Louis Krüger, sagte, die CDU glaube wohl, mit dem Thema eine tolle Idee ausgegraben zu haben. Die Anfrage war unüberlegt und kurzsichtig. (dpa)

  • CDU
  • Lehrer

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.