Mitte

Änderung der bezirkseigenen Mindeststandards in der Obdachlosenunterkunft

Änderung der bezirkseigenen Mindeststandards in der Obdachlosenunterkunft

Pressemitteilung Nr. 233/2021 vom 01.07.2021

Der Bezirksbürgermeister von Mitte Stephan von Dassel, die Bezirksstadträtin für Jugend-, Familien- und Bürgerdienste Ramona Reiser und der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Soziales und Gesundheit Ephraim Gothe geben Auskunft:

Am 08.06.2021 hat das Landratsamt neue Mindeststandards für außervertragliche und nicht von der Berliner Wohnungsleitstelle regulierteBUL) Gelistete Unterkünfte zur Unterbringung von Obdachlosen im Bezirk Mitte beschlossen (Behördliche Unterbringung – Berlin.de).

Die Erfahrungen mit den bisherigen Quartiersvorgaben, die längere Verweildauer in den Einrichtungen aufgrund des angespannten Wohnungsmarktes in Berlin und konzeptionelle Überlegungen im Rahmen des Gesamtprojekts Urbanes Wohnungsmanagement (GStU) machten eine Anpassung der aktuell geltenden Mindeststandards erforderlich .

Die Unterbringung von Obdachlosen nach dem Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetz (ASOG Bln) ist kein Ersatz für eine Wohnung. Es soll nur einen aktuellen und vorübergehenden Notfall beseitigen. Dennoch sollen die neuen Mindeststandards ein würdevolles Leben in den Einrichtungen, insbesondere bei Langzeitunterkünften, ermöglichen.

Neben den materiellen Standards der Beherbergung, wie der Erhöhung der Mindest-Quadratmeter pro Zimmer und der maximalen Personenzahl pro Zimmer bei der Unterbringung von Fremden sowie der obligatorischen Ausstattung der Beherbergungseinrichtungen W-LAN, wurde bei der Anpassung besonderes Augenmerk auf die Sicherheit der Kunden – insbesondere der Kinder und Jugendlichen – gelegt. „Wir müssen leider feststellen, dass immer mehr Familien mit ihren Kindern seit vielen Monaten in Obdachlosenheimen in Mitte leben. Daher war es notwendig, die bezirkseigenen Standards diesem Umstand anzupassen. Auch wenn das wichtigste Ziel bleibt, Kindern und Jugendlichen mit ihren Familien ein Aufwachsen in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen, ist die Anpassung der Mindeststandards ein wichtiger Schritt. ”

Das Bezirksamt Mitte erhofft sich eine Verbesserung der Situation von Obdachlosen, die in außervertraglichen Unterkünften leben, die nicht von der Berliner Wohnungsleitstelle gelistet sind.

Medienkontakt:

Landratsamt Mitte, Pressestelle, E-Mail: presse@ba-mitte.berlin.de

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.