Lichtenberg

27. Januar: Gedenktag für die Opfer des Holocaust

Pressemitteilung vom 16.01.2023

Internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationaloszialismus - Lichtinstallation am Mueum Lichtenberg

Das Bezirksamt Lichtenberg wird am Freitag, 27. Januar 2023, der Opfer des Holocaust gedenken. Es ist der Tag, an dem vor 78 Jahren das Vernichtungs- und Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit wurde.

Die Mitglieder des Bezirksamtes Lichtenberg legen an Gedenk- und Erinnerungsorten im Bezirk Kränze nieder und rufen Lichtenberginnen und Lichtenberger zum individuellen Gedenken auf. Um 18.00 Uhr findet wie jedes Jahr die zentrale Gedenkveranstaltung „Erinnern für die Zukunft“ am Museum Lichtenberg in der Türrschmidtstraße 24, 10317 Berlin-Rummelsburg, statt. An die Giebelwand des Stadthauses werden über 300 Namen von aus Lichtenberg und Hohenschönhausen vertriebenen und ermordeten Jüdinnen und Juden projiziert. Sie werden bis in die Morgenstunden des 28. Januar 2023 zu lesen sein.

Der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Michael Grunst (Die Linke:* „Das Gedenken an die Folgen des menschenverachteten Amtisemitismus der Nazi-Diktatur aufrechtzuerhalten, ist wichtiger und aktueller denn je. Der Hass gegen Jüdinnen und Juden hat auch in Lichtenberg in den vergangenen Jahren zugenommen. Das darf weder hier, noch irgendwo sonst unwidersprochen hingenommen werden. Vor allem, aber nicht nur, am 27. Januar müssen wir uns verdeutlichen, was ‚nie wieder‘ bedeutet.“

Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar im Jahr 2005 zum Internationalen Gedenktag für die Opfer des Holocaust. In Deutschland ist er bereits seit 1996 ein gesetzlich verankerter Gedenk¬tag.
Das Bezirksamt Lichtenberg wird an folgenden Orten gedenken:

  • 09.00 Uhr – Gedenktafel im Rathaus Lichtenberg vor dem Ratssaal
  • 10.00 Uhr – Gedenkstein Konrad-Wolf-Straße 92 – Veranstaltung des Ardenne- Gymnasiums
  • ca. 10.20 Uhr – Gedenktafel Aronstein, Werneuchener Straße 3
  • ca. 10.30 Uhr – Friedhof St. Hedwig, Konrad-Wolf-Str.
  • 13:30 Uhr – Gedenkstele Arbeitserziehungslager Wuhlheide (nahe Eisenbahnbrücke), Am Tierpark 125
  • 13.30 Uhr – Gedenktafel Fennpfuhl
  • ca. 14.00 Uhr – Gedenkort Rummelsburg
  • 14.30 Uhr – Ehrenmal an der Erlöserkirche
  • ca. 14.45 Uhr – Gedenkstein Rummelsburger Arbeiterwiderstand/Nöldnerplatz
  • 16.30 Uhr – Gedenkstein auf dem Loeperplatz an der Kirche (Veranstaltung des VVN/BdA)
Siehe auch  Stadterneuerung Märkisches Viertel: Es entstehen vier barrierefreie Kreuzungshilfen

Weitere Informationen: Bezirksamt Lichtenberg Pressestelle Telefon: (030) 90296-3307 E-Mail:” pressestelle@lichtenberg.berlin.de (pressestelle@lichtenberg.berlin.de)

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Schließen

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.
Webdesign Agentur Daniel Wom hat 5,00 von 5 Sternen 51 Bewertungen auf ProvenExpert.com