Welt Nachrichten

2 Kanadier mit Messerstichen in Mexiko-Resort tot aufgefunden

MEXIKO-STADT – Zwei Kanadier wurden im mexikanischen Ferienort Playa del Carmen an der Karibikküste tot aufgefunden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Staatsanwälte im Bundesstaat Quintana Roo, in dem sich auch Resorts wie Cancun und Tulum befinden, sagten, der Mann und die Frau seien am Montag tot in einem Hotel oder einer Wohnanlage in dem unruhigen Resort aufgefunden worden, und eine dritte Person sei verletzt gemeldet worden.

Es gab keine unmittelbaren Informationen über ihre Namen oder Heimatorte. „Global Affairs Canada ist sich des Todes von zwei kanadischen Staatsbürgern in Mexiko bewusst“, sagte das Ministerium in einer Erklärung.

Playa del Carmen wurde von mehreren Fällen von Gewalt mit Ausländern heimgesucht, zuletzt im Januar, als zwei Kanadier in einem örtlichen Resort getötet wurden, offenbar wegen Schulden zwischen internationalen Drogen- und Waffenhandelsbanden.

Im März fand die Polizei in Playa del Carmen die Leichen von vier Männern, die in der Nähe einer Wohnsiedlung deponiert worden waren. Die Tatsache, dass die Leichen zusammen in den Büschen neben einer Zufahrtsstraße zurückgelassen wurden, deutete auf einen Mord im Gangland-Stil hin.

An Mexikos mit Resorts übersäter Riviera Maya-Küste, dem Kronjuwel der Tourismusindustrie des Landes, hat es anderswo eine Reihe dreister Gewaltakte gegeben.

Im November starben bei einer Schießerei am Strand von Puerto Morelos, nördlich von Playa del Carmen, zwei mutmaßliche Drogendealer. Die Behörden sagten, etwa 15 bewaffnete Männer gehörten einer Bande an, die offenbar die Kontrolle über die dortigen Drogenverkäufe bestritt.

Ende Oktober gerieten weiter südlich im entspannten Reiseziel Tulum zwei Touristen – einer ein in Indien geborener kalifornischer Reiseblogger und der andere Deutscher – in das offensichtliche Kreuzfeuer rivalisierender Drogendealer und wurden getötet.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.