Welt Nachrichten

2 im Westjordanland getötet, Palästinenser geben israelischen Überfällen die Schuld

JERUSALEM – Zwei Palästinenser wurden am Donnerstag im besetzten Westjordanland getötet, teilte die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur mit und machte für beide Todesfälle israelische Truppen verantwortlich, die Verhaftungsrazzien durchführten. Zeugen sagten jedoch aus, einer der Männer sei offenbar von palästinensischen Schützen bei einer Schießerei aus einem vorbeifahrenden Auto getötet worden.

Einer von ihnen wurde im Flüchtlingslager Balata getötet, der andere in der Stadt el-Bireh.

In Balata nahmen Truppen einen gesuchten Palästinenser während einer von mehreren frühmorgendlichen Razzien im Westjordanland fest, teilte das israelische Militär mit. Die Armee sagte, die Truppen seien unter Beschuss geraten und hätten zurückgeschossen.

Das palästinensische Gesundheitsministerium berichtete, dass Samer Khaled, ein 25-jähriger Palästinenser, in Balata an einer Schusswunde starb. Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa sagte, er sei von israelischen Truppen getötet worden.

Palästinensische Zeugen sagten jedoch, Khaled sei von einem oder mehreren palästinensischen Schützen erschossen worden, nachdem das israelische Militär das Gebiet verlassen hatte. Sie sprachen aus Angst vor Vergeltung unter der Bedingung der Anonymität. Khaleds Leiche wurde von seiner Familie zur Beerdigung gebracht, bevor die Gesundheitsbehörden eine Autopsie durchführen konnten.

Das israelische Militär sagte, es wisse von einem Todesfall in Balata, machte aber keine weiteren Angaben.

Bei der Razzia in el-Bireh, so das Militär, seien Truppen unter Beschuss geraten und hätten zurückgeschossen. Wafa sagte, ein 26-jähriger Mann, identifiziert als Yazan Afaneh, sei durch israelisches Feuer getötet worden.

Israel führt seit März fast täglich Razzien im besetzten Westjordanland durch, was die Spannungen verschärft. Israel begann die Razzien nach einer Reihe tödlicher Angriffe von Palästinensern auf Israelis Anfang dieses Jahres, bei denen 19 Menschen getötet wurden.

Dutzende Palästinenser wurden seit Anfang des Jahres getötet, viele von ihnen Militante oder Palästinenser, die an Zusammenstößen mit israelischen Streitkräften beteiligt waren, sagt das Militär. Aber die steigende Zahl umfasst mehrere Zivilisten, darunter einen erfahrenen Journalisten und einen Anwalt, die offenbar unwissentlich in ein Kampfgebiet gefahren sind.

Israel eroberte im Nahostkrieg 1967 das Westjordanland zusammen mit dem Gazastreifen und Ostjerusalem. Die Palästinenser suchen die Gebiete für einen zukünftigen unabhängigen Staat.

.

Quelle: ABC News

Kommentar verfassen

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.