Spandau

100 Jahre Freilichttheater auf der Zitadelle – Die Zeremonie

100 Jahre Freilichttheater auf der Zitadelle – Die Zeremonie

Pressemitteilung vom 23.09.2021

1921 – Vor hundert Jahren begann im Freilichttheater der Zitadelle das kulturelle Leben. Vom ehemals freien Schussfeld vor der Zitadelle, hin zu einer Funktion als Reitplatz für die Garnison, wurde das Areal in eine Freilichtbühne verwandelt – von einer mit einfachster Ausstattung ins Grüne improvisierten Bühne bis hin zu einer Kulturstandort mit professioneller Bühnentechnik und abwechslungsreichem Programm.

2021 – 100 Jahre bewegte Geschichte sind ein Grund zum Feiern. Am Samstag, 18.09.2021 war es trotz grauem Himmel soweit. Der Weg zur Bühne war mit musikalischen Schildern markiert, um die Gäste auf die Zeremonie einzustimmen. Angefangen bei Orgel-Kalle, der mit seinem Orgellauf und klassischen Liedern den Weg durch das idyllische Grün des Zitadellenparks bis zur Freilichtbühne zeigte. Am Tor zur Bühne unterhielt das Duo Midnight Court die wartende Menge mit Akkordeon, Gitarre, Gesang und traditionellem irischem Repertoire. Dazu gesellte sich Flaming Rose alias Katja Grahl als Gräfin Grabowski, die als Walkact auf Stelzen den Passanten im persönlichen Gespräch wunderbar unterhaltsame Geschichten erzählte. Die Dixie Brothers spielten dann noch vor dem offiziellen Redeteil erfrischenden Swing und Dixie-Standards auf der Bühne. Währenddessen verzauberte Freddie Rutz das Publikum mit unterhaltsamen Nahaufnahmen.

Mit Beginn des „offiziellen Teils“ erteilte Kultursenator Dr. Klaus Lederer nach einer kurzen Einführung durch Britta Richter, Leiterin des Freilichttheaters, das Wort. Er betonte die Bedeutung der kulturellen Angebote in der Umgebung und auch der Kultur auf Bühnen unter freiem Himmel, gerade in besonderen Zeiten, und lobte ausdrücklich die kulturelle Vielfalt in Spandau. Bezirksstadtrat Gerhard Hanke verwies daraufhin mit Dank auf das organisatorische Engagement der Bühnenleitungsebene, die trotz vieler Widrigkeiten immer ein gekonntes Programm zusammenstellt.

Britta Richter betrachtete als Leiterin der Bühne die Eröffnung der begleitenden Ausstellung „100 die Bühne wurde am 3. Juli 1921 aufgeführt. In einer unterhaltsamen Version von Ulrich Schwarz, kommentiert von drei Clowns, wurde das jetzt vom Magma Theater Spandau eV aufgeführte Stück unter dem Titel „Lust-Los – ein Verliererspiel stark verdichtet“ auf 30 Minuten gekürzt. Ein humorvolles Volkstheaterstück, schwungvoll und voller augenzwinkernder Satire, aber dennoch mit allen entscheidenden Elementen des Originals – Ehre, Liebe, Verrat und Tod.

Dann begann der „gemütliche“ Teil des Abends mit Anschneiden und Essen der Jubiläumstorte, einem reichhaltigen Buffet und guten Gesprächen. Am Ende der Veranstaltung war es wieder Freddie Rutz mit magischem Geschick und Flaming Rose, diesmal als Orakel mit vielversprechenden Zukunftsprognosen, die den Abend mit der richtigen Leichtigkeit ausklingen ließen.

Stadtrat Gerhard Hanke wurde in gutgelaunter Zufriedenheit mit der großartigen Kulturarbeit in seinem Bezirk bestätigt, „der der „Mitte“ in nichts nachstehen muss.

    .

Inspiriert von Berliner Pressemitteilung.

Ähnliche Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"

Adblock erkannt!

Adblocker speichern und verwenden Ihre personenbezogenen Daten und verkaufen diese u.U. an Dritte weiter. Schalten Sie in Ihrem und unserem Interesse den Adblocker aus. Keine Angst, wir verwenden keine Popups oder Umleitungen. Ein paar kleine, unauffällige Banner finanzieren uns einen Kaffee. Sonst gibt's hier keine Werbung.